Neue Intrastat-Meldeschwelle bei Wareneingang

Ab 1. Januar 2016 erhöht sich die Meldeschwelle für Intrastat-Meldungen bei Wareneingang auf 800 000 Euro.

Die Schwelle für die Meldung von Versendungen bleibt unverändert.

Unternehmen, die am innergemeinschaftlichen Warenverkehr teilnehmen, sind verpflichtet, dem Statistischen Bundesamt monatlich Angaben zu Warenaus- und -eingängen zu übermitteln. Diese Daten fließen in die Intrahandelsstatistik ein und bilden die Basis zur Ermittlung des tatsächlichen Warenverkehrs zwischen den EU-Staaten.

Für die Intrastat-Meldung der Wareneingänge gilt nach dem Jahreswechsel eine höhere Meldeschwelle. Diese liegt neu ab dem 1. Januar 2016 bei 800 000 Euro statt wie bisher 500 000 Euro. Es gilt zu beachten, dass die Meldeschwelle für Versendungen unverändert bei 500 000 Euro bleibt.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Frau Melanie Muser gerne unter +49 (0)7621 790 641 oder mmuser@als-cs.com zur Verfügung.